Norbert Lins MdEP berichtet zur der aktuellen Flüchtlingssituation

Der Europaabgeordnete Norbert Lins aus Pfullendorf referierte auf Einladung vom CDU Stadtverband Balingen und Vermittlung von Carsten Tippelt vor vielen politischen interessierten Gästen im Unionstreff in Balingen-Frommern.

Schwerpunkt seiner Berichterstattung aus seiner Arbeit in Brüssel und Straßburg war die aktuelle Situation über die Flüchtlinge in Südeuropa und im Land Baden-Württemberg. Norbert Lins lobte die große Willkommenskultur an den Bahnhöfen und nannten die derzeitige Situation als eine großer Herausforderung an vielen Stellen. Das Schengener Abkommen stehe vor seiner Aussetzung und nur schwer kann das Dublin Abkommen umgesetzt werden. Italien und Griechenland brauchen dringen Unterstützung, so Norbert Lins, und noch weitere Länder auf dem Balkan müssen nach Ansicht des Europapolitikers als sicherer Herkunftsländer bezeichnet werden.


Eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge in der Europäischen Union sowie auch ein verbesserte Zusammenarbeit der 28 EU Staaten forderte die CDU Landtagskandidatin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. Ebenfalls fand sich an diesem Abend eine Mehrheit dazu überein, dass keine Gesundheitskarte an Flüchtlinge übergeben werden soll.

Norbert Lins lobte weiterhin das gerade in Verhandlung stehende Wirtschaftsabkommen mit der USA TTIP, welches einen weiteren wirtschaftlichen Erfolg für beide Seiten mit sich bringen würde. Eine Lanze brach der Abgeordnete für den Verbraucherschutz, welcher durch dieses Abkommen bestehende Standards im Land nicht in Frage stellen darf. Norbert Lins, selbst Mitglied im Agrarausschuss im Europaparlament, konnte die Problematik vom sinkenden Milchpreis und die veränderte Situation auf dem Weltmarkt für Agrarprodukte erläutern. Nach einem gutbesuchten und informativen Vortragsabend und einer vertiefenden Diskussion bedankte sich der CDU Stadtverbandsvorsitzende Joachim Rebholz sowohl beim Referenten Norbert Lins als auch bei den Gästen für den interessanten politischen Austausch.

Nach oben