Kein „Anlass zu zufriedener Selbstgefälligkeit“

Vereinsförderung ist vordringliche Hausaufgabe


Zur Analyse des Kommunalwahlergebnisses für die Stadt Albstadt trafen sich die Mitglieder des CDU-Stadtverbandsvorstands. Neben den Ergebnissen der Europawahl und der Kreistagswahl wurden dabei die Wahlergebnisse auf Ebene des Gemeinderats einer genauen Betrachtung unterzogen. Stadtverbandsvorsitzender Roland Tralmer erklärte in diesem Zusammenhang, die CDU könne mit dem Ergebnis der Gemeinderatswahl in Albstadt zufrieden sein. Es sei trotz des Ausscheidens von 4 bisherigen Gemeinderatsmitgliedern mit starken Stimmenergebnissen gelungen, die bisherigen insgesamt 11 Gemeinderatssitze zu halten und stärkste Gemeinderatsfraktion zu bleiben. Dies sei für die CDU hingegen, so Tralmer, kein „Anlass zu zufriedener Selbstgefälligkeit“, vielmehr sei das Wahlergebnis ein großer Vertrauensvorschuss der Albstädter Bürgerinnen und Bürger. Diesem Vertrauensvorschuss gelte es gerecht zu werden. Vor diesem Hintergrund wird die CDU Albstadt auch die Arbeit der kommenden Monate thematisch ausrichten. Es seien im Lauf des Wahlkampfes eine Vielzahl berechtigter Bürgeranliegen an die Kandidatinnen und Kandidaten herangetragen worden. Diese würden nun Schritt für Schritt aufgearbeitet, vordringliche Hausaufgabe sei in diesem Zusammenhang auch die weitere Befassung mit der Vereinsförderung in der Stadt Albstadt. Es gelte, so die Vorstandsmitglieder übereinstimmend, in diesem Bereich Verbesserungsbedarf umzusetzen. Wichtig für die weitere Arbeit der Albstädter Christdemokraten wird es darüber hinaus sein, all die Kandidatinnen und Kandidaten sowie interessierte Bürger weiter in die Arbeit einzubinden, die bei der zurückliegenden Wahl den Sprung in ein Gemeindegremium noch nicht geschafft haben. Das gelte vor allem auch für die jüngeren Kandidatinen und Kandidaten. Man werde alles daran setzen, das „eingespielte Team auch über den Wahltag hinaus fortzusetzen“.


Nach oben